121.

Rothschild, Alfred, Kaufmann und Gastwirt aus Vöhl,

* 04.10.1871 in Vöhl
+ 13.09.1939 in Korbach, (S. v. Gastwirt Moritz Rothschild und Karolina Lieber aus Vöhl).
wohnhaft in Vöhl und Korbach
Inhaftierungsort: 10. November 1938, Buchenwald, Konzentrationslager


oo 04.07.1904 in Korbach mit Hermine Katz (aus Nr. 24)
* 04.08.1877 in Korbach,
wohnhaft in Korbach und Vöhl
Deportationsziel: ab Kassel - Halle
01. Juni 1942, Izbica / Sobibor
Todesdatum/-ort: 03. Juni 1942, Sobibor, Vernichtungslager

Kind:

Richard * 12.05.1905 in Vöhl
oo 01.12.1934 in Vöhl mit Gerda Westfeld
* 07.04.1913

Die Eheleute besaßen in Vöhl eine Gastwirtschaft. Anfang September 1939 zogen sie nach Korbach und wohnten Am Thylenturm 4. Frau Rothschild ist unmittelbar nach dem Tode ihres Mannes nach Vöhl verzogen. Von dort aus wurde sie deportiert und ist verschollen.

Der Sohn Richard emigrierte mit seiner Frau im Januar 1935 nach Palästina, er lebt in Jerusalem, hält sich aber zeitweilig auch in seiner Nebenwohnung in Sulzburg (Baden) auf. Das Ehepaar hat keine Kinder.

122.

Salberg, Isaac Salomon, Handelsmann aus Eimelrod,

* 1790 in Padberg
+ 27.07.1856 in Eimelrod

1. oo mit Prinzchen Ansbacher (T. v. Lefmann Ansbacher).

Ein Kind aus dieser Ehe war vorhanden.
Mutter und Kind verstarben.

2. oo um 1846 mit Rosa Landecker
* April 1800
+ 15.05.1871 in Korbach

Kinder:

1. Salomon * 1817 in Eimelrod, war verheiratet , lebte 1854
in New York und hatte 2 Kinder (Emilie und Theodor)

2. Michael * 1819 in Eimelrod, erlernte das Schönfärber-Handwerk
und machte sich 1842 erfolglos selbständig.

1. oo 12.010.1842 in Eimelrod mit Julie Stern Obermarsberg (siehe Nr. 124).
2. oo 16.08.1859 in Eimelrod mit Julie Stern geb. Elsbacher aus Erwitte (siehe Nr. 124).

3. Faist Isaak * 1822 in Eimelrod
(auch Ferdinand) + 14.09.1870 in Elberfeld

oo 18.10.1845 in Eimelrod mit Caroline Stern
aus Hannover (siehe Nr. 123)

4. Hannchen * 1824 in Eimelrod oo mit Benjamin Schild aus Wünneberg

5. Emilie * 1826 in Eimelrod

oo mit Simon Baer aus Landau

6. Julie * 1928 in Eimelrod

oo mit Abraham Weiler aus Adorf

7. Jacob * 1830 in Eimelrod
ausgewandert nach USA

8. Abraham * 25.12.1832 in Eimelrod
+ 06.12.1917 in Korbach

oo 23.10.1861 in Paderborn mit Henriette Heymann
(siehe Nr. 125)

9.– 12. Jette, Hermine, Feidel und Amalie.

Diese Kinder wurden zwischen 1834 und 1854 in Eimelrod geboren. Im Testament der Isaac Salberg vom 12.10.1854 werden sie als minderjährig und im elterlichen Haushalt lebend bezeichnet.

Dem Stadtarchiv liegt eine Abschrift des Testaments von Isaac Salberg vor, das dieser am 12. Oktober 1854 in Eimelrod vor dem Landgerichtsassessor Pfannmüller und dem Actuariat Geh. Pingelhäuser, vom Großherzogl. Landgericht in Vöhl zu Protokoll gab. Hierin gibt er nicht nur Willenserklärungen bezüglich seines Vermögens ab, sondern er charakterisiert und kritisiert insbesondere seine drei ältesten Söhne, die nicht unbedingt wohlgeraten waren. Alle Kinder bekamen ein Erbteil. Zum Universalerben seines gesamten beweglichen und unbeweglichen Vermögen, seiner Warenvorräte, seiner ausstehenden Forderungen usw., setzte er seinen Sohn Abraham ein, der an seine Geschwister Kindsteile abzugeben hatte. Die Ehefrau erhielt das Insitzrecht und wurde mit einem größeren Geldbetrag bedacht, sie bekam ferner das Recht, anstelle des Universalerben Abraham – solange dieser unverheiratet blieb – ein anderes ihrer noch unverheirateten Kinder als Erben einzusetzen. Nach dem Tode ihres Mannes am 27.07.1856 verzichtete die Witwe hierauf und erklärte am 27. Dezember 1858 vor dem Großherzoglichem Ortsgericht in Eimelrod, dass alles so bleiben solle, wie es der verstorbene Ehemann in seinem Testament bestimmt habe, weil Abraham, „dem Geschäft tätig vorgestanden, sich stets gut gegen mich betragen und wir beide im besten Einverständnis seither gelebt haben, und für die Folge auch leben werden.“
Auf Abraham ruhte also der Segen seiner Eltern; er verlegte Wohnsitz und Geschäft nach Korbach, das er nunmehr unter eigener Firma betrieb. (siehe Nr. 125) Vorher war das Geschäft noch auf den Namen der Mutter in Eimelrod gemeldet.

 

 

123.

Salberg, Faist, Isaak (auch Ferdnand), Kaufmann und Bankier (aus Nr. 122),

* 1822 in Eimelrod,
+ 14.09.1870 in Elberfeld.

oo am 18.10.1845 in Eimelrod mit Carolinde Stern aus Hannover

Kinder:

1. Max * ……..in Vöhl
oo 08.03.1875 in Bergen op Zoom (Niederlande) mit
Mathilde Kortebeck (siehe Nr. 126)

2. Emma * 1850 in Vöhl
oo 20.07.1875 in Medebach mit Kaufmann Samuel Heymann
aus Steele.

3. Louis * ca. 1853 in Vöhl

4. Ida * 23.09.1854 in Vöhl
oo 02.04.1884 in Medebach mit Kaufmann Hermann
Ephrain aus Bromberg

5. Siegmund * 08.07.1857 in Korbach

6. Julchen (Julia) * 08.06.1858 in Korbach

7. Meta * 04.09.1859 in Korbach

8. Gustav * 14.02.1861 in Korbach

Weitere Kinder waren Sally, Olga und Marta. Von Sally ist bekannt, dass er 1881 in Paris lebte. Seine Brüder Louis und Siegmund waren zu der Zeit in London ansässig.

Die Familie lebte zunächst in Vöhl. Im Jahr 1859 erwarb Faist Salberg das Haus Unterstr. 5 und 1864 das Haus Klosterstr. 1. Beide Häuser gehörten vorher der Familie Wittgenstein, die dort eine Destillerie (Branntweinherstellung) betrieb, die auch die Nachbesitzer übernahmen.
In den Haus Unterstr. 5 befand sich die Synagoge, bis 1895 der Neubau in Benutzung genommen wurde. Auch der Gottesdienstraum der kath. Kirch befand sich ab 1879 in dem Gebäude. Faist Isaak Salberg war Mitinhaber der am 01.05.1862 gegründeten Gesellschaft Salberg & Co. Im Jahr 1860 erwarb er das Klostergut Glindfeld bei Medebach von Rudolf Graf von Spee. Der Familie Salberg gehörte das Anwesen bis 1890.

124.

Salberg, Michael, Kaufmann (aus Nr. 122),

*1819 in Eimelrod

1. oo 12.10.1842 in Eimelrod mit Julie Stern

Kinder:

1. Minna
*in Eimelrod
oo 10.2.1875 in Kassel mit Selig Lebach (siehe Nr. 55)

2. Jettchen
*24.01.1856 in Eimelrod
oo 17.11.1880 in Korbach mit Sigmund Hirsch Samuel, gen. Hirschfeld (siehe Nr. 19)

 

2. oo 16.08.1859 in Eimelrod mit Julie Stern geb. Elsbacher

 

Michael Salberg war Getreidehändler (sogenannter Fruchtjude) in Eimelrod. Die Familie verarmte später und zog nhc Korbach. Michael Salberg verstarb in Brilon, und zwar vor 1875, denn bei der Eheschließung seiner Tochter Minna am 10.02.1875 ist er als verstorben angegeben.

125.

Salberg, Abraham, Kaufmann (aus Nr. 122)
* 25.12.1832 in Eimelrod,
+ 06.12.1917 in Korbach

oo 23.12.1861 in Paderborn mit Henriette gen.
Jettchen Heymann

* 23.07.1840 in Steele,
+ 23.01.1915 in Korbach (T. v. Kaufmann Hermann Heymann und Rosa Aronstein aus Steele).

Kinder:

1. Rosalie (Rosi) * 04.09.1862 in Korbach
+ 01.02.1940 in Den Haag.
oo 12.02.1888 in Korbach mit Abraham Burghaus (siehe Nr. 6)


2. Siegmund * 18.05.1864 in Korbach
+ 21.12.1922 in Korbach
oo 19.02.1900 in Elberfeld mit Anna Gordon (aus Nr. 127)

3. Antonie * 13.01.1866 in Korbach
+ 29.12.1939 in Den Haag
oo 18.02.1903 in Korbach mit Loeb (Leopold) Salomon (siehe Nr. 130)

4. Emma * 16.07.1886 in Korbach
Emigration: 21. März 1939, Niederlande
Deportationsziel: 1942, Auschwitz, Vernichtungslager
Todesdatum/-ort: 29. Oktober 1942, Auschwitz, Vernichtungslager
für tot erklärt

5. Hermann * 10.06.1869 in Korbach
+ 03.01.1870 in Korbach

6. Willy (Wilhelm) * 04.11.1870 in Korbach
+ 13.03.1935 in Essen-Steele (war um 1900 Dr. med. in Vöhl, später in Steele)

1. oo mit Elisabeth Gordon
+ 09.10.1921 in Steele

2., oo 05.06.1924 in Koblenz mit Dr. Lucia-Maria
Hartmann (siehe Nr. 128)

7. Max * 02.03.1873 in Korbach
+ 07.08.1913 in Straßburg (war Oberingenieur)
Ehefrau Jenni Levi wurde nach Lublin deportiert und ist dort verschollen.

8. Eugenie * 28.05.1875 in Korbach
+ 31.08.1875 in Korbach

9. Eugen * 28.05.1875 in Korbach
+ 1961 in Antwerpen mit Magret Ellen Maggi) Southern

10. Elise * 25.12.1876 in Korbach
Abmeldung nach Den Haag am 21.03.1939
wohnhaft in Korbach
Emigration: 21. März 1939, Niederlande
Deportationsziel: 1942, Auschwitz, Vernichtungslager
Todesdatum/-ort: 29. Oktober 1942, Auschwitz, Vernichtungslager
für tot erklärt

11. Angela * 16.04.1878 in Korbach
+ 02.02,1879 in Korbach

12. Meta * 18.04.1881 in Korbach
+ 14.05.1964 in San Fransisco/USA
oo 25.03.1905 in Korbach mit Kaufmann Gustav Meyerhof aus Berlin (siehe Nr. 95)


Das Haus Prof.-Bier-Str. 5 wurde 1859 von dem Kaufmann Abraham Salberg aus Eimelrod erworben, der hier ein Textilgeschäft und eine private Bank eröffnete. Seit 1908 ist das Haus im Besitz der Fa. Carl Henkel, die es mehrfach umgebaut und erweitert hat.

Abraham Salberg erwarb im Jahr 1859 das Haus Prof.-Bier-Str. 5 (seit 1908 im Besitz der Firma Carl Henkel) und baute es zu einem Geschäftshaus um, in dem er ein Textilgeschäft und eine Privatbank eröffnete. Bereits 1878 erbaute er das Wohnhaus Bunsenstr. 2 und 2a, das bis zur Emigration seiner Töchter Emma, Elise und Antonie nach Holland im März 1939 im Familienbesitz war. In 1939 erwarb der Bäckermeister Hermann Wacker das Haus Bunsenstr.2, der Buchdruckereibesitzer Heinrich Ebbrecht kaufte das Haus Bunsenstr. 2a. Abraham Salberg war Mitinhaber der am 01.05.1862 gegründeten Ringofengesellschaft Salberg & Co, Zementwarenfabrik und Baustoffgroßhandlung (siehe gerichtliche Firmeneintragung Seite 231). Die Firma führte auch Bauarbeiten aus, so errichtete sie z. B. im Jahr 1902 den Hochbehälter bei Erlheim.
In dem 1909 erbauten Wohnhaus Flechtdorfer Str. 13, wohnte sein Sohn und Mitinhaber Siegmund Salberg (siehe Nr. 127) Im Familienbesitz blieb das Haus bis zum Jahr 1938, in dem es die Stadt Korbach erwarb. In Korbach wurde das Haus „Salbergs Villa“ genannt. Das Firmengelände befand sich unweit des Wohnhausees zwischen Flechtdorfer St.und Ziegelhütter Weg.


Haus Bunsenstr. 2 -2a, erbaut von Abraham Salberg 1878


126.

Salberg, Max Kaufmann und Bankier (aus Nr. 123)

oo 08.03.1875 in Bergen op Zoom/Niederlande mit
Mathilde Kortebeck (war Christin) (T. v. Kaufmann Johann Heinrich Cornelius Kortebeck und Petronella Jacobe Strikmanns aus Bergen op Zoom).

Max Salberg besaß um 1870 das Haus Klosterstr. 1(Heute Frese/Wilke), worin eine Branntwein-Herstellung betrieben wurde. Die Firma ging 1877 in Konkurs. Das Anwesen erwarb der Landwirt und Posthalter Ludwig Frese. Max Salberg verzog nach Köln.

127.

Salberg, Siegmund, Kaufmann (aus Nr. 125)
* 18.05.1864 in Korbach,
+ 21.12.1922 in Korbach

oo 19.02.1900 in Elberfeld mit Anna Gordon,
* 23.12.1878 in Elberfeld,
+ 11.11.1935 in Korbach (T. v. Kaufmann Eduard Gordon und Emilie Amberg aus Elberfeld).

Kinder:

1. Gertrud * 07.03.1901 in Korbach
+ 23.11.1963 in London
1938 verzogen nach Berlin, lebte viele Jahre
lang in USA, war nicht verheiratet.

2. Angela * 11.10.1903 in Korbach
abgemeldet im Jahr 1934 nach Henley on
Thames/England lebt in London

oo 1941 mit Lavrie Atkinson
+ in London 1985

Siegmund Salberg starb bereits 1922. Seine Firma wurde von Otto Bielig am 01.01.1926 übernommen, der den Betrieb zunächst unter der Firmenbezeichnung „Salberg & Co. Nachf.“ Weiterführte. Heute heißt die Firma Otto Bielig, Inh. Horst Bielig, Baustoffgroßhandlung, Techn. Gase


128.

Dr. Salberg, Willy (Wilhelm), Arzt (aus Nr. 125)
* 04.11.1870 in Korbach
+ 13.03.1935 in Essen-Steele.

1. oo mit Elisabeth Gordon,
* 19.05.1875 in Berlin
+ 09.10.1921 in Essen-Steele.

Kinder:

1. Anneliese * 21.08.1902 in Steele
+ 12.03.1925 in Steele

2. Liselotte * 27.08.1903 in Berlin

oo 1924 mit Heinrich Jungebloedt

 

2. oo 05.06.1924 in Koblenz/Ehrenbreitstein mit

Dr. Lucia-Maria Hartmann,
+ 23.01.1984 in Essen-Werden.

Kind:

Wilhelm * 05.07.1925 in Steele

Willy Salberg legte 1891 das Abitur am Landesgymnasium in Korbach ab, studierte anschließend Medizin und ließ sich als Arzt in Vöhl nieder. Im Oktober 1900 verließ er Vöhl und übernahm eine Praxis in Essen-Steele.

Corbacher Zeitung v. 9.10.1900

Sein Sohn Wilhelm lebt in Essen, er ist katholischer Pfarrer und Studienrat.

129. Salm, Max, Metzger aus Neuß am Rhein,
* 06.07.1867 in Neuß am Rhein, (S. v. Metzger Meyer
Salm und Amalie Schieren aus Neuß am Rhein).
oo 24.10.1904 in Korbach mit Selma Kugelmann (aus 46 ),
* 02.08.1876 in Korbach.
Die Eheleute lebten nicht in Korbach
130.

Salomon, Loeb (Leopold), Kaufmann aus Heiligenstadt, Krs. Gotha,
* 01.05.1853 in Heiligenstadt,
+ 12.10.1909 in Berlin (S. v. Kaufmann Hirsch (Hermann)
Salomon und Sophie Rosenblatt aus Gotha).
oo mit Antonie Salberg (aus Nr. 125),
* 13.01.1866 in Korbach,
+ 29.12.1939 in Den Haag.

Das Ehepaar lebte nicht in Korbach. Nach dem Tode des Ehemannes kehrte die Witwe nach Korbach zurück,
wohnte im Haus Bunsenstr. 2 und emigrierte im März 1939 gemeinsam mit ihren ledigen Schwestern Emma und Elise nach Den Haag

Copyright © Marion Lilienthal

Technische Realisierung: Anne Kersting