101.

Mosheim, Jacob, Oberlehrer (aus Nr. 99), * 10.01.1859 in Korbach
+ 01.12.1938 in Wiesbaden

oo 24.03.1894 in Korbach mit
Christiane Maria Theobald
* 27.03.1860 in Korbach,
+ lebte bei dem Tode ihres Ehemannes nicht
mehr (T. d. Gerichtsschreibers Friedrich Ludwig Theobald und Henriette Louise Christiane Maria Wacker aus Korbach).

Jacob Mosheim war bei der Eheschließung bereits zur evangelischen Religion übergetreten. Er war Gymnasiallehrer in Wiesbaden. In Korbach gehörte ihm das Haus Prof.-Kümmell-Str. 8, das er von seinem Vater geerbt hatte. Das Haus verkaufte er 1888 an den Kaufmann Jacob Löwenstern. Von den Nachkommen ist nur der Sohn, Oberregierungsrat Dr. jur. Theobald Mosheim, namentlich bekannt, der in den Jahren 1935-1938 im Adressbuch der Stadt Erfurt/Thüringen vermerkt war. Über seinen weiteren Verbleib konnte nichts ermittelt werden.

102.

Mosheim, Levi, Handelsmann / Pferdehändler (aus Nr. 98)
* 09.05.1812 in Korbach.
+ 01.08.1887 in Korbach

oo mit Kränchen (genannt Caroline) Katz
aus Mandern,
* 07.08.1832 in Mandern
+ 21.08.1889 in Korbach.

Kinder:

1. Samuel gen. Sally * 30.06.1853 in Korbach
+ 10.11.1922 in Korbach

oo 18.12.1882 in Kirchhain mit
Johanna Stern aus Kirchhain/Krs. Marburg-Biedenkopf (siehe Nr. 103)

2. Julius * 20.02.1855 in Korbach
oo 06.08.1888 in Göttingen mit Jenny Katz (siehe Nr. 104).

3. Johanne * 16.01.1857 in Korbach
+ 1932 in Philadelphia, Pennsylvania/USA
oo 29.12.1879 in Korbach mit Levi Isenberg (siehe Nr. 20)

4. Salomon * 18.03.1860 in Korbach
+ 11.05.1860 in Korbach

5. Emma * 19.03.1861 in Korbach
+ 03.04.1864 in Korbach

6. Max * 11.02.1866 in Korbach
1. oo 02.09.1893 in Hannover mit Lily
Reyersbach
2. oo 26.02.1900 in Neustadtgodens
mit Alma Stein (siehe Nr. 105)

7. Selma * 13.01.1869 in Korbach
1892 nach USA ausgewandert sie hieß nach der Eheschließung „Freudenberg“

8. Rosalie * 23.07.1870 in Korbach
1892 nach USA ausgewandert, blieb unverheiratet

Das um 1740 erbaute Haus Ketzerbach 2 gehörte zwischen 1855-1888 dem Handelsmann Levi Mosheim.

102 a

Levi Mosheim hatte außer seinen Kindern aus der Ehe mit Kränchen (Caroline) Katz einen Sohn mit Mina Weitzenkorn (Müller) aus Udorf (* 1815 in Leitmar, + 01.09.1851 in Udorf), und zwar Joseph Samuel Mosheim, (* 1815 in Leitmar, + 30.06.1844 in
* Udorf, + 30.01.1872 an und lebte in Pottstown, Pennyslvania.

Dieser Joseph Samuel Mosheim war der Urgroßvater von Charles Edward Mosheim, Zionsville, USA, mit dem das Archiv seit 1988 korrespondiert und der im September 1988 allein und im September 1989 mit seiner Frau Marilyn Korbach besuchte und nach seinen Vorfahren forschte. Wir fanden das Grab von Levi Mosheim auf dem Judenfriedhof und konnten ihm aus unseren Unterlagen zahlreiche Hinweise geben, die Herr Mosheim aufgriff und sich mit Begeisterung und großem Elan an die Arbeit machte. Er ging den Spuren der Familie Mosheim in den vereinigten Staaten und anderen Ländern nach und hat einen sehr umfangreichen Stammbaum der verschiedenen Zweige der großen Familie Mosheim erstellt. In unserem Bereich gab es Zweige der Familie außer in Korbach, in Adorf, Udorf und Leitmar. In der Korbacher Chronik haben wir nur die Korbacher Familie und Nachkommen aufgeführt, die durchweg in USA leben. Die Familie von Charles Edward Mosheim soll nachstehend dargestellt werden:

102 b

Mosheim Charles Edward, * 01.08.1937 in Pottstown (S. v. Charles Samuel Mosheim und Frances Virginia Shaner).

oo 14.06.1958 mit Marilyn Helen Oppelt,
+ 30.07.1937.

Kinder:

1. Lisa Ann * 29.06.1960 in Pennsburg
2. David Edward * 22.06.1963 in Pennsburg
oo 07.05.1988 mit Lynn Laura Conner

102 c

Mosheim, David, Edward * 22.06.1966 in Pennsburg,
Pennsylvania, (S. v. Charles Edward Mosheim und Marilyn Helen Oppelt aus Zionsville, Pa.) (aus 102b).

oo 07.05.1988 mit Lynn Laura Conner,
* 27.04.1966 in Norristown, (T. V. Richard Francis Conner und Lynn Elisabeth).

Kind:

Levi David * 20:10:1988 in Allentown/Pennsylvania/USA

103.

Mosheim, Samuel gen. Sally Handelsmann/Kaufmann (aus Nr. 102),
* 30.06.1853 in Korbach + 10.11.1922 in Korbach

oo 18.12.1882 in Kirchhain mit Johanna
Stern aus Kirchhain (T. v. Kaufmann Baruch Stern I – dessen Vater war Löb Stern – und Sannchen Katz aus Kirchhain.)

Kinder:

1. Edmund * 05.11.1883 in Korbach
+ verschollen nach 1942 im KZ Auschwitz

oo 03.07.1914 in Rheinsberg mit Henriette
gen. Hedwig Gompertz (aus Nr. 106)

2. Paula * 18.01.1885 in Korbach
+ verschollen nach 1942 im KZ Theresienstadt

oo 19.02.1909 in Korbach mit Leopold
Levy aus Röhrenfurt (siehe Nr. 58)

3. Carl * 07.04.1886 in Korbach
+ 03.04.1979 in Hollywood – war 1905 nach USA ausgewandert. (siehe Nr. 108)

4. Ludwig * 27.04.1891 in Korbach
+ verschollen im KZ Theresienstadt

oo 21.12.1922 in Berlin mit Feodore
Behrend (siehe Nr. 107)

Die zwei Häuser vor dem Rathausturm (Prof. –Kümmell-Str. 13 + 15) waren seit 1882 (re. Haus) bzw. 1897 im Besitz der Firma Sally Mosheim.

Haus Mosheim, Professor-Kümmell-Straße 15, Vorderansicht.


Bemerkungen zu Nr. 102 und 103:

Das Vorgängerhaus von Ascher 8, das 1876 abgerissen und durch einen Neubau ersetzt wurde, verkaufte Samuel Mosheim im Jahr 1841 und erwarb dafür das Grundstück Prof.-Kümmell-Str. 8 von dem Kaufmann und Hoffaktor Moses Meier Wittgenstein, das nach seinem Tode (1884) von seinem Sohn Jacob (Nr. 101) geerbt und von diesem 1888 an den Kaufmann Jacob Löwenstein verkauft wurde. Samuel Mosheim erwarb als einer der ersten Korbacher Juden am 12.04.1850 das Bürgerrecht. Levi Mosheim (Nr. 102) erwarb um 1855 das Haus Ketzerbach 2. Sein Sohn Samuel (Sally) erwarb 1882 das Haus Prof.-Kümmell-Str. 15 und 1897 das Nachbarhaus Prof.-Kümmell-Str. 13. Auf diesen Grundstücken richtete er mit seinem Schwager Levi Isenberg, der 1890 nach USA auswanderte, eine Baustoff- und Eisenwarenhandlung ein, die in der Folgezeit zu den führenden Geschäften dieser Branche gehörte. Die Söhne Edmund und Ludwig (siehe Nr. 106 und 107) führten das Geschäft unter der Firmenbezeichnung Sally Mosheim weiter, bis sie es 1938 aufgeben mussten. Edmund wurde im 1. Weltkrieg schwer verletzt (Lungenschuß) und hoch dekoriert, ihm wurde das Eiserne Kreuz 1. Klasse sowie der Waldeckische Verdienstorden verliehen. Er war auch der letzte Vorsitzende der jüdischen Gemeinde. Ludwig war Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Korbach. Die Häuser erwarb die Stadt Korbach und richtete darin außer Wohnungen auch Büroräume ein. Beide Häuser mussten Anfang der 70iger Jahre dem Rathaus-erweiterungsbau bzw. der Umgestaltung des Rathausvorplatzes weichen und wurden abgerissen.

104.

Mosheim, Julius, Pferdehändler und Kaufmann (aus Nr. 102),
* 20.02.1855 in Korbach
wohnhaft in Korbach
Deportationsziel: ab Kassel - Chemnitz
07. September 1942, Theresienstadt, Ghetto
Todesdatum/-ort: 27. September 1942, Theresienstadt, Ghetto

oo mit Jenny Katz aus Göttingen,
* 19.05.1861 in Möllenfelde
wohnhaft in Korbach
Deportationsziel: ab Kassel - Chemnitz
07. September 1942, Theresienstadt, Ghetto
Todesdatum/-ort: 20. September 1942, Theresienstadt, Ghetto
(T. v. Levi Katz und Fanny Oppenheimer).

Kinder:

1. Herjette * 11.06.1889 in Korbach
wohnhaft in Korbach, Kassel und Wiesbaden
Deportationsziel: ab Kassel - Halle
01. Juni 1942, Izbica / Sobibor
Todesdatum/-ort: 03. Juni 1942, Sobibor, Vernichtungslage

2. Walther * 10.03.1891 in Korbach
im September 1933 nach Berlin verzogen;
er heiratete dort Grete Kohn aus Berlin.

Julius Mosheim erwarb 1891 das Haus Enser Str. 1, das er 1909 an den Telegrapheninspektor Paul May veräußerte. Im Jahr 1906 erbaute er mit seinem Bruder Max (siehe Nr. 105) das Fabrikgebäude Am Hauptbahnhof 11, in dem Käse hergestellt wurden. Ab 1912 wurde in dem Gebäude eine Nudel- und Teigwarenfabrik eingerichtet, ab 1934 gehörte es der Firma Raiffeisen. 1924 hatte Julius Mosheim auch eine Schuhwarenhandlung angemeldet. Seine Tochter Herjette hatte in den Jahren 1931/1932 einen Kaffeeverkauf. Die Eheleute Mosheim kamen im KZ ums Leben, die Tochter Herjette ist im KZ verschollen.


105.

Mosheim, Max, Kaufmann (aus Nr. 102), * 11.02.1866 in Korbach im April 1939 nach Cambrigde/England emigriert.

1.oo 02.09.1893in Hannover mit Lily Reyersbach
* 09.01.1868 in Hannover,
+ 16.11.1898 in Korbach (T. v. Moritz Louis Reyersbach und Regine Behrend)

Kinder:

1. Tony * 17.03.1895 in Korbach
+ 18.11.1963 in Rahway, N. J. im
November 1918 nach Hamburg
abgemeldet.

oo 1924 mit Ernst Goldstein aus Hannover
+ 25.05.1965 Orange, N. J.

2. Louis (Ludwig) * 13.11.1898 in Korbach, im Oktober 1921 nach Marburg abgemeldet (Medizinstudium)
+ 03.07.1948 in New York City

oo mit Gertrude Delbanco aus Hamburg (siehe Nr. 109)


2. oo 26.02.1900 in Neustadtgödens, jetzt Sande (Friesland)
mit Alma Stein,
* 08.06.1872 Neustadtgödens/Friesland (T. v. Kaufmann Lazarus Stein und Rosalie Hirsch aus Neustadtgödens)


Familie Mosheim/Reyersbach

Goldstein, Ernst, Kaufmann, * 06.09.1889 in Hannover,
+ 25.05.1965 in Orange, New Jersey/USA,
(S. v. Sylvester Goldstein und Auguste Wolfes aus Hörstgen).

oo in Hannover mit Tony Mosheim (aus 105)
* 17.03.1895 in Korbach,
+ 18.11.1963 in Rahway, New Jersey/USA

Kind:

Lilli * 01.10.1901 in Korbach

Max Mosheim erwarb 1897 das Haus Stechbahn 18 und Heumarkt 2, das mit dem Grundstück verbunden war (Nachfolgebau – heute Klinkert), das er 1906 an den Färber Calmon Kohlhagen verkaufte. Im dem Haus Heumarkt 2 wurde von Mosheim Käse hergestellt, bevor er gemeinsam mit seinem Bruder Julius 1906 eine Käsefabrik in der Straße Am Hauptbahnhof Nr. 11 errichtete, die aber nur wenige Jahre bestand, denn ab 1912 wurde in dem Gebäude eine Nudelfabrik eingerichtet. Von 1926 – 1933 hatte er eine Handlung für Getreide, Mehl, Futter- und Düngemittel in der Bahnhofstr. 8. Ab November 1935 wohnte die Familie in der Flechtdorfer Str. 13, seit Juli 1938 in der Bunsenstr. 2a. Im April 1939 emigrierten die Eheleute nach Cambrigde (England).


106.

Mosheim, Edmund, Kaufmann (aus Nr. 103), * 05.11.1883 in Korbach,
+ und verschollen nach 1942 im KZ Auschwitz. (am 09.11.1944 von Theresienstadt nach Auschwitz)

oo 03.07.1914 in Rheinberg mit Henriette genannt Hedwig Gompertz,
* 06.02.1889 in Rheinberg
+ verschollen im KZ Theresienstadt,
(T. v. Handelsmann und Metzger
Leopold Benedict Gompertz und
Maria Kahn aus Rheinberg).

Kinder:

1. Elionore * 22.10.1915 in Korbach
+ 24.08.1922 in Korbach

2. Ruth * 26.01.1920 in Korbach
emigriert nach Atlantic City, South
Illinois im Juni 1938

1. oo mit Eric Winter aus Neuß (+ 10.10.1950)
2. oo mit Henry Rubin

3. Leopold * 11.07.1921 in Korbach, emigriert nach
Mont Vernon/New York im Juli 1938

oo mit Nena Castro (siehe Nr. 109a)

107.

Mosheim, Ludwig, Kaufmann (aus Nr. 101), * 27.04.1891 in Korbach,
+ verschollen im KZ Theresienstadt.

oo 21.12.1922 mit Feodora Behrendt aus
Berlin-Wilmersdorf,
* 15.1.1892 in Berlin,
+ verschollen im KZ (T. v. Kaufmann
Aron Baer Behrendt und Rosalie
Wolff aus Berlin).

Keine Kinder

108.

Carl Mosheim, (aus Nr. 103), * 07.04.1886 in Korbach, 1905 nach
USA ausgewandert,
+ 03.04.1979 in Hollywood/Florida.

oo mit Belle Rausch,
* 25.11.1899,
+ 28.10.1987 in Hollywood/Florida
(T. v. Salomon Rausch und Rose Ressler
aus Österreich).
Kinder:

1. Stanley Bern * 09.03.1921
+ 01.12.1926

2. Jesse Stuart * 25.08.1926

oo mit Joan Baer
* 14.04.1922 in Rochester, New York
+ 22.05.1991

3. Hope Susan * 20.02.1928

oo mit Lawrence Joseph Jaffe
* 02.02.1923

109.

Dr. Mosheim, Ludwig Arzt (aus Nr. 105), bei Eheschließung wohnhaft in Hamburg,

* 13.11.1898 in Korbach
+ 03.07.1948 in New York.

oo 03.04.1925 in Hamburg mit Gertrud Delbanco,
Hamburg
* 01.01.1903 in Hamburg

Kinder:

1. Eva Lilly * 16.02.1926 mit Gustav Teller
+ 1919 in Wien/Österreich

2. Peter * 20.07.1929 in Hamburg

oo 16.10.1855 mit Marion Schaefer

Ludwig Mosheim studierte an der Universität in Marburg Medizin, war später Arzt in Hamburg und emigrierte nach USA. Dort leben seine Nachkommen.

109 a

Mosheim, Leopold, Geologe (aus Nr. 106),
* 11.07.1921 in Korbach, emigriert nach Huntswood,
New York im Juli 1938

oo mit Neena Castro aus Costa Rica.

Kinder:

1. Diana Patricia * 1954
verh. 2 Kinder
Steven * 1978
Amanda * 1983

2. Eduardo * 1959

3. Roberto * 1961

oo 01.09.1989 in Austin/Texas mit Gabriele Margarete Winkler
aus Nürnberg

4. Andrew * 1963

109 b

Dr. med Mosheim, Marcus, Arzt, * 27.03.1868 in Adorf,
+ 1956 in Berlin (S. v. David Mosheim und Dora Weskamp aus Adorf)

oo mit Clara Hilger

Kinder:

1. Grete * 06.01.1905 in Berlin
+ 29.12.1934 in Wye/Wyoming

oo seit 1934 Howard Gold

2. Lore * ?
+ am ? in San Francisco/California

oo mit Heins Lubinsky

Dr. Mosheim entstammt dem Adorfer Zweig der Familien Mosheim. Er besuchte das Landesgymnasium in Korbach, das im Stadtkrankenhaus eingerichtet war. Lange Jahre war Dr. Mosheim als Arzt in Berlin tätig. Seine Tochter Grete war die berühmte Schauspielerin Grete Mosheim.

Das vorstehende Bild zeigt eine Gruppe von verwundeten Soldaten, Schwestern und Ärzten des Korbacher Reservelazaretts. Der Zweite von links in der 1. Reihe ist Dr. Mosheim.


110.

Nathan, Isaac, Handelsmann (Schutzjude).

Isaac Nathan erwarb 1764 das Haus Markplatz 211 (Haus im Jahr 1905 von der Stadt erworben und zur Freilegung des Südportals der Kilianskirche abgerissen). Im Seelenregister von 1762 ist der Jude Nathan mit Frau und drei Kindern vermerkt, im Jahr 1771 mit 6 Mannsleuten und 3 Weibsleuten (1 Mädchen geboren, 3 Söhne, 1 Tochter, 3 Knechte), dito in 1772 mit 6 Mannsleuten und 3 Weibsleuten, im Jahr 1774 mit 5 Mannsleuten und 4 Weibsleuten. Im Jahr 1776 wird Nathan in der Familie Elias Lazarus (wahrscheinlich sein Schwiegersohn) (siehe Nr. 51) mit aufgeführt. Danach wird der Name Nathan nicht mehr erwähnt. Am 7. Januar 1770 war Isaac Nathan Mitunterzeichner der Gründungsurkunde Gründungsurkunde der Korbacher Synagogengemeinde. In einen Protokoll vom 30.10.1773 ist sein Name ebenfalls erwähnt.

Copyright © Marion Lilienthal

Technische Realisierung: Anne Kersting